[VSC-Blog-1] Großer Schritt Selbstständigkeit

[VSC-Blog-1] Großer Schritt Selbstständigkeit

Nach mittlerweile 7 Monaten Selbstständigkeit möchte ich künftig regelmäßig über meine Erfahrungen, Hürden, Lessons Learned und Erfolge berichten. Im ersten Post geht es um Motivation, Ziele und darum, wie alles begann. Natürlich freue ich mich auch auf Eure Erfahrungen und den ein oder anderen Tipp und Trick.

Ziele

Mit der Selbstständigkeit wollte ich mich zu 100 % den Themen widmen, die mir am meisten Spaß bereiten. Das ist zum einen die Zusammenarbeit mit Menschen und Unternehmen, insbesondere KMU und Startups aus den Bereichen Deeptech, Photonik und Quantentechnologie sowie dem Innovationsmanagement, der Innovationsgenerierung und dem Company Building als strategische und operative Aktivität. Als one-man-show daraus ein Geschäftsmodell mit attraktiven und verständlichen Angeboten zu basteln war gar nicht so einfach, aber dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Probieren geht über Studieren

Ehrlicherweise muss ich erwähnen, dass ich bereits seit 2016 nebenberuflich ein paar Beratungsprojekte in den Bereichen Projekt- und Innovationsmanagement durchgeführt hatte. Wenn andere ferngesehen haben, habe ich kleine Aufträge bearbeitet. Zuvor gab es auch schon viele Ideen für die Existenzgründung mit und ohne Partner, die aber allesamt verworfen wurden. Über das Scheitern von Gründungsvorhaben vor der Gründung und welche Faktoren nach meiner Erfahrung essentiell für das Zustandekommen von Unternehmen sind, kann ich gerne an anderer Stelle berichten. Grundsätzlich hatte ich in meinem vorherigen Job schon viel Freiheiten und Verantwortung, sodass das selbstständige Arbeiten kein Problem darstellen würde. Auch hatte ich bis dahin sehr viel über das Geschäftsleben, einzelne Märkte und das Management gelernt.

Support

Eine Anmeldung der nebenberuflichen Selbstständigkeit als Kleinunternehmer beim Finanzamt ist schnell erfolgt. Eine ganz andere Hausnummer ist es, den sicheren Job zu kündigen und damit die tollen Projekte und die Verantwortung abzugeben und das ans Herz gewachsene, aufgebaute Team und die Kollegen zu verlassen. Im Internet und bei anderen Quellen sucht man leider vergebens nach der Antwort, ob man sich nun ins Abenteuer stürzen soll oder lieber nicht.

Für diesen großen Schritt habe ich viel Zuspruch von der Familie, Freunden, Bekannten und Geschäftskontakten bekommen. Nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle. Das Verständnis, der Rückhalt und die Unterstützung war für mich ein essentieller Faktor, den großen Schritt zu wagen und auch für den späteren Erfolg. Den offenen Austausch über Ideen und Möglichkeiten der Selbstständigkeit war Grundvoraussetzung für die vielen Feedbacks und Anregungen. Seht ihr das genauso? Was hat euch bei einem solchen Schritt am meisten geholfen?

Umzug und die neue Heimat München


Oberkochen war als Standort für das Vorhaben denkbar ungeeignet und die Wahl fiel auf München. Mit den genialen Technologie-, Gründer- und Unternehmer-Szenen sowie der guten Infrastruktur hat München das persönliche Attraktivitätsranking gewonnen. Nach dem Umzug beeindruckte mich insbesondere die Offenheit der Münchner. Das erleichterte neue, gute Kontakte zu knüpfen und erste Geschäftsbeziehungen aufzubauen, um das grob skizzierte Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und die Nachfrage nach den natürlich selbst für äußerst attraktiv befundenen Dienstleistungen zu testen.

Wie das funktionierte und welche Hürden es zu überwinden galt, verrate ich im nächsten Beitrag.

Wie seid ihr an eine Unternehmensgründung, eure Selbstständigkeit o.ä. drangegangen? Und was war schließlich ausschlaggebend, den Schritt zu gehen?

Schreibe einen Kommentar